Wie finde ich eine gute Hundeschule? Was macht eine gute Hundeschule aus?

1.Tipp

Auf Spaziergängen, beim Tierarzt, und wenn die Gelegenheit besteht bei lokalen Tierheimen, Tierfachgeschäften oder Tierschutzorganisationen nachfragen. Gute Hundeschulen werden weiterempfohlen.

2. Tipp

Das WWW nach Hundeschulen in der Umgebung durchforsten (Zusatztipp: Suchergebnisse ganz oben auf Seiten von Suchmaschinen mit dem kleinen Hinweis „Anzeige zu“ sind Werbeanzeigen – also gekauft – und haben mitden „normal“ gelisteten Ergebnissen nichts zu tun).

Oft haben schon Hundeschulkunden auf einem Bewertungsportal ihren Eindruck von der Hundeschule beschrieben. Findest Du solche Einträge, dann geben diese Kundenmeinungen wieder und sind eine große Hilfe bei der Auswahl.

3. Tipp

Ganz wichtig: Welche Qualifikationen kann der/die Trainer angeben. Sätze wie: „….seit 6 Jahren Erfahrung in der Hundeausbildung.“ oder ähnliche sagen im Grunde nur aus, dass hier der eigene Hund ausgebildet wurde und vielleicht noch der vom Nachbarn …. Der Begriff „Hundetrainer“ ist nicht geschützt, jeder kann ein Gewerbe anmelden und eine Hundeschule eröffnen. Ob er oder sie entsprechende und ausreichende Fachkenntnisse besitzt oder Fähigkeiten in der Erwachsenenbildung (denn um eine solche handelt es sich hier vor allem anderen) verfügt, interessiert keinen Menschen.

4. Tipp

Sind Angaben zu Kursgebühren vorhanden, oder die AGB´s, der Hundeschule veröffentlicht, kann man sich bereits im vorhinein überlegen, ob man mit den Konditionen einverstanden ist. Oder ob man bereit ist,den genannten Preis zu zahlen. Hundeschule sollte für jeden Hundehalter bezahlbar sein, überteuerte Angebote sind abzulehnen.Viele Hundeschulen veröffentlichen ihre Preise, so dass man hier auch direkt vergleichen kann. Sollte dies nicht der Fall sein, mussman ggf. vorher anrufen und nachfragen, um keine böse Überraschungzu erleben.

5.Tipp

Bietet die Hundeschule ein Anschlussprogramm nach Welpen- bzw. Grunderziehungskurs? Gibt es Sport- oder sonstige Beschäftigungs-angebote für den Hund. Erziehung ist wichtig und muss selbstverständlich kontinuierlich fortgeführt werden, aber der Spass mit Hund sollte doch nicht zu kurz kommen (immer nur Fuss, Sitz, Platz ist auf Dauer richtig langweilig). Sind keine solchen Angebote vorhanden, muss man sich in absehbarer Zeit wieder auf die Suche nach einer guten Hundeschule machen. Zusatzangebote rund um den Hund können ein Hinweis darauf sein, dass es sich hier um Profis handelt, die ihren Beruf ernst nehmen – und nicht nur einem netten Hobby nachgehen.
Du hast eine Hundeschule gefunden, angerufen und einen Termin für eine Probestunde vereinbart (die Möglichkeit hierzu bietet eigentlich inzwischen jede Hundeschule an). Wie kannst Du jetzt als Laie entscheiden, ob es sich um eine gute Hundeschule handelt?

6.Tipp

Dass Du höflich und zuvorkommend empfangen wirst und sich Zeit für ein erstes Gespräch mit Dir genommen wird, muss wohl kaum erwähnt werden. Wichtig ist jetzt Dein erster Eindruck. Du kannst beobachten wie der Ton unter den anderen Kursteilnehmern bzw. zwischen Kursteilnehmern und Trainer ist. Wie wirken die Hunde, sind sie freudig erregt, wenn sie aus dem Auto herausgeholt werden oder kneifen sie die Rute ein? Wirkt der Trainer/die Trainerin souverän und kompetent? Ein guter Trainer hat „ein Händchen“ für Hunde, sie mögen ihn und das merkt man auch. Herrscht ein ruhiges, freundliches Klima, so ist dies die richtige Atmosphäre um etwas zu lernen.

7.Tipp

Wie arbeitet der Trainer? Gute Hundeschulen arbeiten viel über Lob, Motivation und Streicheleinheiten. Leckerchen, oder andere geeignete Motvationsmittel, werden zu Anfang neuer Übungen benutzt, es wird aber auch darauf geachtet, diese wieder abzubauen. Gebrüll, Rumgezerre am Hund oder gar Gewaltanwendungen jeglicher Art gehören in graue Vorzeit aber nicht in den Hundeerziehungs-alltag einer guten Hundeschule.
8.Tipp

Ein guter Hundetrainer kann und wird jeden seiner Schritte erklären und gibt bereitwillig Antworten auf Fragen dazu. Ein guter Hundetrainer hilft aktiv bei auftretenden Schwierigkeiten, sei es zwischen Hund und Halter oder auch zwischen den Hunden. Der Trainer einer guten Hundeschule erkennt und benennt Fehlerquellen, um sie gemeinsam mit Dir abzustellen, er oder sie definiert Ziele und möchte diese auch gemeinsam mit den Teilnehmern erreichen. In einer guten Hundeschule steht aber immer das Wohl von Hund und Mensch im Vordergrund, übertriebener Ehrgeiz hat hier nichts zu suchen.

9.Tipp

Ein guter Trainer muss nicht alles wissen, wenn er aber auf 3 von 5 Fragen keine befriedigende Antwort oder bei auftretenden Problemen keine Lösung weiß, solltest Du nochmals seine Qualifikationen hinterfragen. In einer guten Hundeschule werden bei Bedarf oder auf Nachfrage Beratungsgespräche und/oder Einzelstunden vereinbart.
10.Tipp

In einer guten Hundeschule wird trainiert, quatschen kann man vor oder nach den Stunden, aber nicht während dessen, darauf achtet ein guter Hundetrainer. Hör immer auf Dein Bauchgefühl. Du musst Dich wohlfühlen, Dein Hund muss sich wohlfühlen, ihr beide müsst etwas lernen und mit jeder Stunde eurem Ziel näher rücken. Solltest Du dich mit einer Ausbildungsmethode nicht wohlfühlen, sprich das an, ein guter Trainer kann Dir Alternativen nennen. Ansonsten bist Du vielleicht doch nicht in einer guten Hundeschule?!?

Donata Schmoldt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s